Tipps & Termine

Lesungen, Buchvorstellungen, Buchmessenfahrt usw. - wir laden herzlich ein:
09.11 2018

Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung

Gespräch & Diskussion mit Ulrike Herrmann (taz), Moderation: Peter Brollik

Freitag, 09.11.2018, 19.30 Uhr in der VHS MG, Am Sonnenhausplatz, Lüpertzenderstr. 85, Raum 113/ Saal, Eintritt frei!

11. Grüner Salon in Mönchengladbach - eine Veranstaltung der Heinrich Böll Stiftung NRW in Kooperation mit der VHS Mönchengladbach

Warum immer wieder Finanzkrisen? Woher kommt das Wachstum - und ist es unabdingbar? Wie funktioniert Geld? Was wäre eine nachhaltige Wirtschaftspolitik? Was kann der Markt regeln? - fragen, die wir uns alle stellen, die aber Wirtschaftswissenschaftler meist nicht wirklich beantworten können...oder wollen?!
Ulrike Hermmann, renommierte Wirtschaftsjournalistin, spricht Klartext und veranschaulicht, auch mit Hilfe der Klassiker der Ökonomie, aktuelle Wirtschaftsprozesse...

15.11 2018

Stephan Thome, Gott der Barbaren

Lesung

Donnerstag, 15. November 2018, 19.30 Uhr in der Zentralbibliothek MG,  Carl-Brandts-Haus

In Kooperation mit Lust am Lesen e.V., der Buchhandlung Wackes & der VHS, VVK in den Bibliotheken und den Buchläden

China, Mitte des 19. Jahrhunderts. Eine christliche Aufstandsbewegung überzieht das Kaiserreich mit Terror und Zerstörung. Ein junger deutscher Missionar, der bei der Modernisierung des riesigen Reiches helfen will, reist voller Idealismus nach Nanking, um sich ein Bild von der Rebellion zu machen. Dabei gerät er zwischen die Fronten eines Krieges, in dem er am Ende alles zu verlieren droht, was ihm wichtig ist. An den Brennpunkten des Konflikts - in Hongkong, Shanghai, Peking - begegnen wir einem Ensemble so zerrissener wie faszinierender Persönlichkeiten: darunter der britische Sonderbotschafter, der seine inneren Abgründe erst erkennt, als er ihnen nicht mehr entgehen kann, und ein zum Kriegsherrn berufener chinesischer Gelehrter, der so mächtig wird, dass selbst der Kaiser ihn fürchten muss.In seinem packenden neuen Buch erzählt Stephan Thome eine Vorgeschichte unserer krisengeschüttelten Gegenwart. Angeführt von einem christlichen Konvertiten, der sich für Gottes zweiten Sohn hält, errichten Rebellen in China einen Gottesstaat, der in verstörender Weise auf die Terrorbewegungen unserer Zeit vorausdeutet. Ein großer und weitblickender Roman über religiösen Fanatismus, über unsere Verführbarkeit und den Verlust an Orientierung in einer sich radikal verändernden Welt.

Shortlist für den Deutschen Buchpreis
Buch: Suhrkamp, 719 Seiten, 25,00 €


Weiterlesen...

16.11 2018

Sophie Herrndorf, Frag nicht nach gestern

Lesung

Freitag, 16. November 2018, 19.00 Uhr im prolibri Buchladen, Schillerstraße, Eintritt frei!

In Kooperation mit Leslie e.V. - kleiner Sektempfang ab 18.30 Uhr inklusive!

Grau und trist präsentiert sich Finnland, als die 19-jährige Leonie dort ankommt. Nach ihrem Aufenthalt in einem deutschen Gefängnis soll sie nun den Rest ihrer Zeit in einem Resozialisationsprojekt absitzen. Dort leben acht junge Frauen gemeinsam mit einer Sozialarbeiterin auf einem Hof an einem abgelegenen See. Leonie ist, nett ausgedrückt, sehr skeptisch, auch dann noch, als sie erfährt, dass sie sich auf dem Gelände frei bewegen kann und nicht überwacht wird. Sie beschließt abzuhauen, doch während sie ihre Fluchtpläne schmiedet, gibt sie vor, sich mit den Gegebenheiten zu arrangieren. Dabei lernt sie ihre Mitgefangenen besser kennen und freundet sich mit einigen an. Besonders zu Mia baut Leonie ein enges Verhältnis auf, denn Mia scheint ganz anders zu sein als die anderen, und so drängt sich Leonie die Frage auf: Warum ist Mia überhaupt im Camp? Doch die Antwort behält Mia für sich. Im Laufe der ersten Monate wird Leonie klar, dass Mia mehr für sie bedeutet, als sie sich eingestehen wollte. Als Mia eines Abends Hals über Kopf im Wald verschwindet, merkt Leonie, dass die Dunkelheit kein ungefährlicher Ort ist.

Buch: Quer-Verlag, 239 Seiten, 14,90 €

Weiterlesen...

21.11 2018

Literatur lesen

18. Literaturabend des Fördervereins

Mittwoch, 21.11.2018, 19.00 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) im Forum, Kliniken Maria Hilf, Viersener Str. 450, Eintritt frei!

Buchvorstellungen der Buchhandlung Degenhardt & des prolibri Buchladen auf Einladung des Fördervereins der Kliniken Maria Hilf

Auch an diesem Abend stellen wir Ihnen wieder mit den Kolleginnen der Buchhandlung Degenhardt unsere Lesehighlights des Bücherherbstes vor. Erlaubt ist, was gefallen hat...
In der Halbzeit erfreuen uns Fingerfood & ein Glas Wein, das Sparschwein des Fördervereins erfeut Ihr Obulus.

05.12 2018

Jörg Kronauer, Meinst du, die Russen wollen Krieg?

Vortrag & Diskussion

Mittwoch, 05. Dezember 2018, 19.00 Uhr im prolibri Buchladen, Schillerstraße, Eintritt frei!

In Kooperation mit dem Rosa-Luxemburg-Club MG & der Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW

Die russische Aggression - in den vergangenen Jahren eines der meistgebrauchten Schlagworte der internationalen Politik. Stimmt es etwa nicht, dass Russland die Krim übernommen hat, die Aufständischen in der Ostukraine unterstützt und in Syrien Krieg führt? Doch, das stimmt. Nur: Als russische Aggression kann all dies nur bezeichnen, wer die westliche Umsturzpolitik in der Ukraine und in Syrien geflissentlich übersieht. Dabei gibt es mehrere Stränge. Die Vereinigten Staaten haben mit Ausnahme von 1941 bis 1945 stets versucht, Russland zu schwächen. Deutschland hat, solange es schwach war, mit Moskau kooperiert; wenn es dann stark genug war, hat es seine Macht stets weiter in Richtung Osten ausgedehnt, bis das schließlich zum Krieg führte. Russland hat nach 1990 zunächst versucht, an die westlichen Strukturen anzudocken - erst an die NATO, dann an die EU; als ihm beides verweigert wurde, hat es begonnen, eigene Weltpolitik zu betreiben. Das Buch zeichnet die Stränge der US-amerikanischen, deutschen und russischen Außenpolitik nach, die schließlich in den zweiten Kalten Krieg mündeten.

Buch: Papyrossa, 207 Seiten, 14,90 €

Weiterlesen...